Brutstätte des Wahnsinns
Brutstätte des Wahnsinns



Brutstätte des WahnsinnsoOo

  Startseite
    Texte
    Die Rückeroberung Morias (Fan-fiction)
    Gedankenschund
    Sonstiges
  Über...
  Gästebuch

°O°

http://myblog.de/gronk

Gratis bloggen bei
myblog.de





12. Mai

Gimli gähnte. Noch ein Tag in Moria. Oder war es Nacht? War ja eigentlich auch egal, wann es mittag war, sagte ihm schließlich sein Bauch! Knurrend stand Gimli auf, zog sich seine Rüstung über und stapfte hinaus. Ja, die 2. Halle war wirklich großartig saniert worden. Ein paar übereifrige Zwerge schrubbten das Orkblut vom Boden der 21. Halle. Gimli warf einigen von ihnen Münzen als Lohn zu, woraufhin diese hochmotiviert weiterschrubbten. Gimli ging in Balins Grabkammer zurück, wo er sich einige „Freiwillige“ für seine nächste Mission wählte. Frain und Brain gehörten selbstverständlich ebenfalls zu den „Freiwilligen“. Heute wollte Gimli die Brücke von Khazâd-Dum reparieren lassen und sich wenn nötig bis zum Osttor vorkämpfen. Danach sollte ihr Weg repariert werden. Es war wirklich ein Haufen Arbeit, den Gimli zum Glück nicht alleine machen musste. Ca. 25 Mann schritten durch die 21. Halle. Treppen hinunter, wo bereits die ersten Handwerkerzwerge durch einen Hornstoß gerufen wurden um Geländer anzubringen und die Treppe zu stabilisieren. Schließlich waren sie in der 2. Halle. Das Horn Brains schallte laut und mächtig bis zu Balins Grabkammer, und viele handwerklich begabte Zwerge stürmten in die 2. Halle zum ausbessern. Schließlich waren sie an der Brücke angelangt. Sie war fast vollständig zerstört. Ein letztes Mal blies Brain in sein Horn. Die Zwerge zogen ihre Bögen und stellten sich an den Abgrund, bereit, jeden sich dem Abgrund näherndem Goblin zu töten. Schnell huschten einige Zwerge herbei und erneuerten in Mühseliger Arbeit die Brücke. Ohne besondere Vorkommnisse wurde die Brücke schließlich wiederhergestellt. Die Zwergenarbeiter gingen zurück zur Kammer von Mazârbul alias Balins Grabkammer während Gimli und seine Leute nun endlich über die Brücke marschieren konnten - zum ersten Mal mit Geländer! Sie liefen die ersten 14 Stufen hinauf, als plötzlich ca. 10 Goblins um die Ecke flitzten (oder es zumindest versuchten). Aus Reflex griff Gimli in Frains Gürtel um die Wurfaxt herauszuholen, jedoch griff er daneben und schleuderte statt der Axt den armen Frain gegen die Goblins. Jetzt mussten sie schnell sein, bevor die Goblins den hilflos am Boden liegenden Frain abstachen. Gimli stürmte nach vorne und hieb dem ersten Goblin dem Kopf ab, dieser flog einem anderen gegen das hässliche Orkgesicht, worauf dieser vom Schmerz ohnmächtig umfiel. Brain stürmte in ohnmächtiger Wut nach vorne, stieß einen Goblin von der geländerlosen Treppe und stieß mit seiner Axt den vordersten Goblin gegen die hinteren. Schnell hatten sie die Goblins besiegt, ohne das Frain auch nur den Hauch eines Kratzers abbekommen hatte. Schließlich schaffte er es doch noch sich mit Mühe aufzurichten. Sie hörten bereits weitere Orkschreie und das grunzen eines Höhlentrolls. Als die feindliche Truppe um die Kurve bog, bot sich den Zwergen ein erstaunlicher Anblick: Der Troll hetzte hinter den Goblins her, während er nach ihnen schlug. Ein Goblin nach dem andern klatschte gegen die Wand oder flog in die tiefen Schächte von Moria. Schließlich, die Goblins waren eingekreist zwischen Zwergen und Höhlentroll, versuchten die Goblins verzweifelt, sich durch die Zwerge zu metzeln. Als dies ohne Verluste seitens der Zwerge von statten ging, wandten sie sich um gegen den Höhlentroll. Doch auch das schien keine allzu intelligente Entscheidung gewesen zu sein, da der Höhlentroll nun ohne weitere Hast die Goblins in Dutzenden durch die Luft schlagen konnte. „Ich glaube, wir sollten dem Troll helfen“ grinste Gimli. Die Zwerge verstanden sofort, und schon mussten die Goblins an zwei Fronten kämpfen. Schnell waren die Goblins fast vollständig dahingeschieden, als Gimli (diesmal seine eigene) Wurfaxt nahm und sie dem Troll mitten ins Gesicht warf. Dieser taumelte, wankte noch ein, zwei Schritte und fiel anschließend plump auf die beiden letzten Goblins nieder. Bis zum Westtor war kein Feind mehr zu sehen, und so zogen die Zwerge müde und hungrig gen 21. Halle. Nach einer kräftigen Zwergenbrühe legten sie sich erschöpft schlafen.
30.5.07 21:41
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung