Brutstätte des Wahnsinns
Brutstätte des Wahnsinns



Brutstätte des WahnsinnsoOo

  Startseite
    Texte
    Die Rückeroberung Morias (Fan-fiction)
    Gedankenschund
    Sonstiges
  Über...
  Gästebuch

°O°

http://myblog.de/gronk

Gratis bloggen bei
myblog.de





13. Mai

Am nächsten morgen stand Gimli nach einem seltsamen Traum auf, indem es darum ging, das er mit einem Hammer Orks zerhauen musste. Es gab 9 quadratisch angeordnete Löcher, aus denen hin und wieder ein Orkkopf herausschaute auf den er einschlagen musste. Er hatte vor, heute die Rüstkammern Morias zurückzuerobern. Einst waren dort die gewaltigen Schätze der Zwerge von Moria gelagert, doch durch die vielen Plünderungen fand bereits Balin sie leer vor. Balin, schon allein der Gedanke an seinen Tod ließ Wut in Gimli aufkochen. Er trat gegen einige Zwerge (teils weil er sie zur Expedition brauchte, teils um sich abzureagieren) und trat dann schließlich in die 21. Halle. Nach und nach kamen einige der Zwerge aus der Halle, bis sie schließlich allesamt vor der Kammer von Mazârbul standen. Im Gleichschritt marschierte Gimli mit den Zwergen gen Rüstkammer, dichtgefolgt von Frain und Brain. Die Zwerge stampften so laut wie nur möglich, damit auch ja viele Goblins und Orkse kommen würden. Doch Gimli traf die Kammer genauso an wie Balin; wenn man einmal von Staub und Luft absieht absolut leer. Durch eine Öffnung fiel ein kleiner Lichtstrahl in die Mitte des Raumes, dort schien etwas eingraviert. Gimli trat langsam darauf zu, gefolgt von seiner kleinen Armee von 118 Zwergen (genau die Hälfte der noch in Moria verbliebenen Streitmacht). Gimli las laut vor: “Harhar dumme Zwerge Falle zugeschnappt”. Er wurde sich seiner Worte erst bewusst als einige seiner Männer um ihn herum blass wurden. “Das...ist bestimmt schon alt” hüstelte Gimli wenig glaubhaft. “Bestimmt wurde es damals aufgeschrieben um Balin zu...”. Er stockte, als er sich umsah. Wie auch hier waren unzählige Löcher in Boden, Wand und Decke; aus all diesen krochen bereits seit einiger Zeit lautlos Goblins hervor, zusätzlich zu denen die den Gang entlangkamen. Der Rückweg war versperrt, sie waren vollkommen umzingelt. Für den Optimisten waren keine Trolle und Bogenschützen da, für den Pessimisten hingegen war die Streitmacht auch so schon groß genug. Gimli zeigt zu einem Loch in der Decke, wo die meisten Goblins herkamen. Mit einem “Feuer frei!” ließ er die Pfeile seiner Bogenschützen auf sie los. Die Goblins waren so dicht gedrängt, das jeder Pfeil traf. Einige Goblins die herunterfielen erstachen oder zerhackten ihre Kameraden beim panischen um sich schlagen, doch die dadurch entstandenen Verluste waren im Angesicht der Gesamtanzahl der Goblins nicht nennenswert. Gimli gab einige rasche Befehle, stieß in sein Kriegshorn um Verstärkung zu rufen und stürmte mit einem lauten “Khazad ai menu!” in die Orkhorden, wie immer dicht gefolgt von Frain und Brain. Die Hälfte der Bogenschützen legte ihren Bogen weg und griff zur axt, während die verbliebenen Schießer weiterhin auf die Verstärkung schossen, sodass kaum noch ein Goblin mehr hinzukam. Gimli holte weit mit seiner axt aus und schlug dann einen Halbkreis in die Orks. Ein halbes Dutzend ging zu Boden. Dem nächsten stieß er mit dem Ende seiner Axt in die hässliche Nase, eine rasante Drehung bei der er seine Zweiklingige Waffe nach außen hielt brachte weiteren vielen Orks den Tod. Alle Zwerge metzelten sich verzweifelt in die Richtung aus der sie gekommen waren, doch es waren einfach zu viele, zumal immermehr Verstärkung aus der Gegenrichtung kam. Da kam Gimli eine zugleich törichte und heldenhafte Idee. Er schnappte (im wahrsten Sinne des Wortes, und zwar am Gürtel) sich Frain und Brain, rief den Bogenschützen einen Befehl zu und rief einige Worte zu seinen Männern. Aus dem Loch in der Decke kamen keine Goblins mehr, sie hatten es wohl aufgegeben. Während sich die Truppen in Richtung Rettung schlugen, standen Gimli, Frain und Brain, unterstützt durch die ständig schießenden Bogenschützen, den ständig kommenden Verstärkungstruppen entgegen. Während Gimli voller gespielter Begeisterung (selbst für Gimli sind unendlich Orks zu viele) nach vorne stürmte, folgten Frain und Brain eher halbherzig. Unterwegs nahm sich Gimli eine am Boden liegende Axt die am Boden gelegen hatte (Neue Erkenntnis: Der Raum war nicht ganz leer) und stürmte nun, in jeder Hand eine Zweihandaxt, auf die Goblins zu. Nur auf dem großen Zeh und mit Bewegungen die jeden Baletttänzer neidisch gemacht hätte kreiselte er in die Orks hinein, alles niederfetzend was sich ihm in den Weg stellte, bis er sich schließlich erschöpft auf seine beiden platten Füße stellte. Bewundernd hatten Frain und Brain (auch wenn sie keine Baletttänzer waren) Gimli zugeschaut, nun stürmten sie ihm nach und hopsten, im Versuch eine Piruhette zu drehen herum, was bei einigen Bogenschützen trotz dem Angesicht der prekären Lage ein Grinsen abgewann. Während Frain und Brain rumhopsten, die Bogenschützen grinsend ihre Pfeile schossen und Gimli müde um sich schlug, war inzwischen die gerufene Verstärkung eingetroffen; Haldirs Elben! Strategisch metzelten sie sich zu den Zwergen durch, bis alle Goblins vernichtet waren. Die verwundeten wurden von den Elben auf Bahren mitgenommen, die (beinahe) unverletzten mussten selber laufen. Gerade als sich die Elben unter Haldirs Kommando abwenden wollten, rief einer:” Seht doch; Gimli!” Alle Elben wandten gleichzeitig ihre Köpfe um (was den Bogenschützen zweifellos ein weiteres Grinsen abverlangt hätte) und schauten auf Gimli, Frain und Brain, wie sie dort zusehends erschöpfter rumhopsten. Haldir brüllte irgendetwas elbisches (ein brüllender Elb wurde bisher das letzte mal bei der Schlacht des letzten Bündnisses gesichtet, namentlich Elrond) und die Elbenkrieger zückten ihre Bögen. Drei Pfeilsalven gingen auf die Orks vor, hinter, links und rechts von den kämpfenden Zwergen herab, sodass sie schließlich freistanden. Frain und Brain sahen das als Zeichen ihrer Rettung und traten den hopsenden Rückzug an. Gimli war vollkommen im Kampfrausch und wütend über die gestohlenen Goblins. Mit neuer Kraft stürmte er den Goblins entgegen. Gerade als er einem den Kopf abschlagen wollte, traf eine neue Salve der Elben ein, sodass Gimli erneut im Freien stand. Die Zwergenbogenschützen hatte sich bereits grinsend abgewandt und trotteten nun gemütlich gen 21. Halle. Gimli, rasend vor Wut, schlug wild um sich. Schließlich lebte nur noch ein einziger Ork. Gimli holte aus, ihm den Schädel zu spalten. Als seine Axtklinge gerade die fettigen Haare berührte, wurde der Kopf des Orks von einem Pfeil durchbohrt; wie Gimli anhand seines grinsenden Gesichtes (ein grinsender Elb wurde bisher noch nie gesichtet) feststellen konnte. Demonstrativ hieb Gimli den Ork in der Mitte durch, noch bevor er den Boden erreichte. Zufrieden streckte er Haldir die Zunge raus. Nun grinsten die Elben den rotwerdenden Haldir an. Nun marschierten die Elben und Gimli zurück zu ihrem kleinen Stützpunkt, der Zwerg voran. Das erste was Gimli tat als er ankam, war einen Boten zu entsenden, der zuerst Groin in dem stützpunkt vor dem Osttor von ihrer Lage berichten sollte und dann weitterreisen zu Dain, um weitere Zwergenkrieger zu beordern. Da die Schlacht beinahe den ganzen Tag über angedauert hatte zählte Gimli nur noch die überlebenden Schäfchen (gemeint sind natürlich Schafsköpfe...also Zwerge) und legte sich dann schlafen. Insgesamt hatten heute 47 Zwerge ihr Leben gelassen, weshalb nun nur noch 190 Zwerge in Moria hausten.
30.5.07 21:42
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung